Beratung durch Betroffene
– für MS-Erkrankte oder ihre Angehörigen 


Wer könnte besser verstehen, was MS-Erkrankte oder ihre Angehörigen bewegt, als selbst an MS erkrankte Menschen und ihre Angehörigen? 

Wer sich austauschen möchte, eine persönliche Frage hat oder einfach mal mit jemandem reden möchte, der oder die genau weiß, wie es einem gerade mit MS ergeht: zwei Betroffene bieten hier ein Gespräch oder einen Austausch per Mail an.

(1) Eine erfahrene Beraterin richtet sich besonders an ganz junge an MS Erkrankte. Sie ist selbst seit acht Jahren erkrankt und leitet unseren Kontaktkreis Young-MS. Dadurch kennt sie sich sehr gut mit allen Problemen, Sorgen und Ängsten von (sehr) jungen MS-Kranken aus. 
Schreib ihr einfach mal! Kontakt: young-ms@bb65dffb0d79442bb3bf981d7540785eweb.de

(2) Johanna ist selbst Betroffene, Mutter einer Tochter und auch selbst Angehörige von Betroffenen. Sie bietet Austausch zu allen Themen rund um MS an.

"Ich heiße Johanna und bin 1980 geboren. Die Diagnose „Multiple Sklerose“ erhielt ich im Sommer 2015 als meine Tochter gerade elf Monate alt war. Ich hatte eine Sehnerventzündung. Da MS in meiner Familie gehäuft auftritt, bin ich sofort auf MS hin untersucht worden. Die Diagnose stand schon nach wenigen Tagen fest. Für mich war sie ein Schock und ich kann mich erinnern, dass ich wochenlang aufgrund meiner Depression und der Kopfschmerzen in Folge der Lumbalpunktion nicht aufstehen konnte oder wollte. Ich dachte, dass ich nun den Rest meines Lebens Angst vor dem nächsten Schub haben müsste.

Seitdem hat sich mein Leben sehr verändert – und das nicht zum Schlechteren. Ich lebe viel bewusster, ernähre mich sehr gesund, gehe viel spazieren, schlafe ausreichend und versuche, Stress in meinem Leben zu minimieren. Ich versuche, das Beste aus allen Situationen zu machen – auch wenn mir das nicht immer gelingt. Ich bin dankbar, dass es mir gut geht und meistens im Vertrauen, dass es mir weiterhin gut gehen wird.

Du kannst mit mir über viele Themen rund um die MS sprechen.
Vielleicht hast Du gerade Deine Diagnose erhalten und ich kann Dir Mut machen, dass das keine Katastrophe ist, sondern dass man Handlungsmöglichkeiten hat.
Vielleicht bist Du ein Familienmitglied von jemandem mit MS. Das bin ich auch – ich bin Betroffene und Angehörige zugleich und kann mich bestimmt gut in Dich hineinversetzen.
Du weißt nicht, ob Du Deinen Kindern davon erzählen sollst? Ich bin auch Mama und habe so meine Erfahrungen mit dem Thema gemacht.

Wenn Du mir sprechen oder Dich per E-Mail mit mir unterhalten möchtest, dann melde Dich gerne unter ms-beratung-johanna@t-online.de. Ich werde Dir antworten bzw. wir machen einen Termin für ein Telefongespräch aus. Vielleicht kann ich Dir helfen, dass es Dir besser geht."

Alternative Terminabsprache: 0221-6909954 oder info@753fadeab469451ca48da29f8555eefadmsg-koeln.de