Menu
Menü

Auch Angehörige sind betroffen

Die Diagnose Multiple Sklerose ändert vieles – für die Erkrankten selbst und manchmal auch für ihre Angehörigen. Denn je nach Schweregrad der Erkrankung kommen ungeahnte Hürden im Alltag auf die Betroffenen zu, die sie oft alleine nicht überwinden können. Häufig werden sie dann von Angehörigen unterstützt, die ihnen mit Betreuung und Pflege zur Seite stehen.

Diese neue Rolle ist in der Regel für beide Parteien nicht einfach und bringt Tag für Tag neue Herausforderungen mit sich. Es gilt die Balance zu finden: Für den Betroffenen zwischen der Annahme von Hilfe und der gleichzeitigen Bewahrung der Selbstbestimmung, für den betreuenden Angehörigen zwischen der umfassenden neuen Aufgabe und den so nötigen eigenen Freiräumen. Es ist wichtig, dass beide Parteien ihre eigenen Grenzen schaffen: Dass Betroffene im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihren Alltag selbst gestalten und dass Angehörige auch ohne schlechtes Gewissen einmal Nein sagen können. Wichtig ist es, gemeinsam Lösungen zu finden, wie diese Herausforderungen von beiden Seiten gemeistert werden können.
Darüber hinaus sollte auch genügend Raum für eine gute Beziehung zueinander bleiben. Beratende Gespräche mit erfahrenen Psychologen und Therapeuten können hier hilfreich sein.

Die DMSG-Ortsvereinigung Köln und Umgebung bietet Angehörigen Unterstützung und Beratung im Einzelgespräch oder auch im Austausch mit anderen Angehörigen an. Ganz neu ist jetzt ein Kontaktkreis für junge Angehörige, die sich mit den Themen „Betreuung und Pflege“ auseinander setzen. Hier können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen und lernen, mit der neuen Situation umzugehen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Broschüre "Pflege bei MS - Lebensqualität für Erkrankte und Betreuer" der DMSG hilft mit wertvollen Anregungen und praktischen Tipps, die Neugestaltung des Alltags und die Umorientierung im Umgang miteinander für Angehörige und Erkrankte zu erleichtern.

Auch der Gesetzgeber bietet in vielen Fällen pflegenden Angehörigen Unterstützung an – sei es durch Zuschüsse, Urlaubsvertretungen, Versicherungsleistungen oder Pflegekurse. Detaillierte Informationen gibt es unter: www.bundesgesundheitsministerium.de


Hier unsere Links zu verschiedenen Anbietern von Pflegekursen:

https://cura-koeln.de/pflegeberatung/pflegekurse-angehoerige-nachbarn-freunde.html

http://www.malteser-krankenhaus-koeln.de/patienten-besucher/beratung-und-hilfe/angehörigenkurse-pflege.html

http://www.vinzenz-hospital.de/pflege/pflegekurse-und-trainings/pflegetraining/